Meißen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meissen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Sankt Benno und der Meißner Kirchenschlüssel

Sankt Benno und der Meißner Kirchenschlüssel

Hans-Jürgen Pohl

1084 kehrte Heinrich IV. als Sieger über den Papst aus Italien zurück. Seine Gegner in Deutschland hatten nun nichts Gutes zu erwarten. Auch Bischof Benno mußte aus Meißen fliehen. Bevor er sich aber auf den Weg machte, befahl er zwei Domherren, die Kirchentüren zuzusperren und den Schlüssel in die Elbe zu werfen. So geschah es denn auch.
1088 nahm ihn der Kaiser wieder in Gnaden auf und setzte ihn in sein altes Amt ein. Da reiste Benno im Gewand eines Pilgers verkleidet nach Meißen. Unerkannt und frei von der Bürde seines Amtes wollte er sich in seinem Bistum zunächst einmal umsehen, um zu erfahren, was sich in den Jahren seiner Abwesenheit alles getan habe. In der Stadt angekommen, kehrte Benno beim »Elenden Kretschmer« ein. So hieß in Meißen die Herberge für alle Armen und Landfremden. Sie befand sich unterhalb der Martinskirche.
An jenem Abend trug der Herbergsvater seinen Gästen einen großen Elbfisch auf. Den weitgereisten Pilger bat er, doch so gütig zu sein, und den Fisch zu zerteilen. Als Benno ihn aber öffnete, fand man im Bauch des Tieres den Kirchenschl&uuuuml;ssel.
Die Kunde vom wundersamen Wiederauftauchen des Kirchenschlüssels verbreitete sich schnell wie der Wind in Meißen. Die Menschen strömten herbei, im Pilger, der ihn gefunden hatte, erkannte man den altehrwürdigen Bischof. Wie staunten da die Meißner Bürger! Im Triumphzug und unter Lobgesängen geleitete die Menge Bischof Benno zu seiner Kirche.

 

Text- und Bildquelle: Hans-Jürgen Pohl: Geschichten und Sagen des Meißner Landes, geschrieben nach alten Chroniken, Urkunden, Überlieferungen, S. 38-39.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Des Mönchs Sprüchwort
von Ludwig Bechstein
MEHR
Der Dombrand zu Meißen
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Die Sagen vom Bischoff Benno von Meißen
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Das böse Quiproquo im Schlosse zu Meißen
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR
Blut aus Brot geflossen zeigt Krieg an
von Johann Georg Theodor Grässe
MEHR